Wie alles anfing

Mein Raspberry PiZum Anfang möchte ich Euch erzählen, wie ich überhaupt zu meinem Raspberry Pi (Model B mit 512MB RAM) gekommen bin.

Über meinem Bruder, der auch einen Blog besitzt, habe ich erstmals von dem Pi gehört und sofort mal auf Wiki nachgeschlagen und mich kurz ein wenig eingelesen. Damals habe ich mir noch nicht viel zum Thema Raspberry Pi gedacht. Doch nach ca. 1,5 Monaten habe ich zufällig auf Golem einen Beitrag zum Pi gelesen und mir auf YouTube mal einige Videos angeschaut (viele waren nicht vorhanden, viele auf Englisch), was mit dem Pi alles möglich ist – viele davon sehr interessant. Dann habe ich im Internet ein bisschen recherchiert und mich drüber informiert, wo man denn einen Pi kaufen kann. Da fand ich auch RS Components und habe mich nach langem hin und her für den Kauf eines Pi entschieden. Am 18.10.2012 habe ich ihn bestellt und umgerechnet ca. 35 Euro gezahlt. Voraussichtlich waren sechs Wochen Lieferzeit angegeben, doch diese verlängerte sich auf acht Wochen. Wieso ich mich für RS Components entschieden habe? Hier gab es den Pi ab billigsten, so dass ich die längere Lieferzeit in kauf genommen habe.

Die lange Lieferzeit gab mir Gelegenheit, ein wenig im Internet surfen. Zu meiner Ernüchterung stellte ich fest, dass RS Components nicht wirklich beliebt bei der Raspberry Pi-Community ist (Lieferzeiten sehr lang und werden selten eingehalten). Bei mir gab es Probleme mit der Lieferzeit, doch diese wurde nach der Korrektur auf acht Wochen, auf den Tag genau, eingehalten. Grund für die langen Lieferzeiten ist, dass durch die gestiegene Nachfrage (Pi war in den News wegen der RAM-Verdoppelung). Nun hat sich das Ganze ein wenig beruhigt und auf RS Components ist nun eine Lieferzeit von einer Woche angegeben. Wer den Pi nicht dringend brauch, dem kann ich aus eigener Erfahrung RS Components weiterempfehlen.

VerpackungAm 13.12.2012, also genau acht Wochen nach der Bestellung, war es soweit. Mein Raspberry Pi wurde per UPS geliefert. Er wurde in einem Brief, Größe DIN A4 und mit Luftpolsterfolie gefüllt, verschickt. Den Pi habe ich mit viel Vorfreude vorsichtig ausgepackt. Er war in einer pinken Hartplastikschale. Diese diente eventuell beim Versand als Schutz. Ich persönlich nutze das Case noch heute, um den Pi abzulegen. Persönlich habe ich noch keinen Grund gesehen mir ein Gehäuse zu kaufen (meist GPIOs nicht nutzbar; Wärmestau).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.